Titel News
2003     2004     2005     2006     2007     2008     2009     2010    
2011     2012     2013     2014     2015     2016     2017

Übersicht
27.12.05  Heiligabendsession 2005 Nachlese
13.12.05  Christmas Blues
01.11.05  Herbstnews
21.09.05  Tod und Auferstehung
08.08.05  No more rain!
29.07.05  Rendezvous mit Sax
19.07.05  Zahlenspiele am Graswege
11.07.05  Ecki goes Country
13.06.05  Ein Hauch von Woodstock in Worpswede
24.05.05  Nix los in Lüneburg und Blues in der Garage
05.04.05  Zahme Zugvögler, Lehrte half und Sieben Flüche
01.02.05  Mit Volldampf ins Jahr 2005!
08.01.05  Benefizkonzert zugunsten der Flutopferhilfe



27.12.05
Heiligabendsession 2005 Nachlese

Eigentlich sind Jubiläen ganz und gar nicht unser Ding. Aber als wir Anfang November mit der Pressearbeit für die anstehende Heiligabendsession 2005 begannen, fragte uns der Redakteur einer Zeitung, ob es denn etwas besonderes zu berichten gäbe, das man als Aufhänger für einen Artikel nehmen könne. Wir sind zwar der Meinung, daß die ganze Aktion als solche mit so vielen unterschiedlichen Musikern schon sensationell genug ist, aber die Zeitungen suchen immer nach etwas einmaligem, und so fiel uns glücklicherweise ein, daß es sich um exakt die zehnte Heiligabendsession handelt, die wir mit It´s M.E. organisieren. Insofern nehmen wir das mal als Anlaß zu einem kleinen Rückblick.


It´s M.E. & Band
(Foto: Brigitte Haug)



Craig Robinson
(Foto: Brigitte Haug)



Roland Skull
(Foto: Ecki)
Ursprünglich hatte Martina die Session jeweils zweimal jährlich organisiert, nämlich außer an Heiligabend zusätzlich noch jeweils am 30.04. zu "Tanz in den Mai", damals mit Klaus Henatsch und ihrer gemeinsamen Band "Kay Cee". Die erste Heiligabendbesetzung mit Ecki war dann so etwas wie ein Vorläufer von It´s M.E. & Band, die erst Jahre später gegründet wurde: Außer Fuchs und Ecki waren Marc Hothan (Git.), Peter Pichl (Bass) und Werner Löhr (Drums, Voc.) mit von der Partie. Zu dieser Zeit traten zwar auch schon diverse GastmusikerInnen auf, aber wir bestritten den Abend zum großen Teil als Band gemeinsam.


Ferdy Doernberg
(Foto: Brigitte Haug)


Jean van der Berg Trio
(Foto: Ecki)

Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Musiker dazu, sodaß wir unseren eigenen Part stärker zurücknahmen und die eigentliche Session mehr Raum bekam. Es kündigten sich teilweise komplette Formationen und Bands an, sodaß wir manchmal geschlossen von der Bühne gehen und uns die Darbietungen von "unten" ansehen konnten. Wir beschlossen, den Jamteil des Abends zum Hauptteil zu machen und unseren eigenen Beitrag auf einen Introset von 45 Minuten zu reduzieren. An der Session nahmen wir nur noch dann teil, wenn es nötig war, beispielsweise um einzelne Sänger oder Instrumentalisten zu begleiten. Spätestens seit dieser Zeit ist die Heiligabendsession zu einem kultartigen Treffpunkt aktiver MusikerInnen und MusikliebhaberInnen geworden.


Wolfgang Eppinger & Pimo
(Foto: Ecki)



Susann Bremer, Doro Becker & Trixi Kahl
(Foto: Ecki)


Olaf Giebe, Atze Gölsdorf
Christian Prescher, Hilmar Kahl
(Foto: Ecki)


Phil Barnes & Trixi Kahl
(Foto: Ecki)

Und so läuft es nun schon seit einigen Jahren. Wir haben diverse Besitzer und Geschäftsführer des O-Kellers (seit diesem Jahr Offenbachs) kommen und gehen gesehen, es waren zahlreiche MusikerInnen und Bands dabei, von denen es einige bereits nicht mehr gibt, manche stehen noch am Anfang, andere haben uns in Sachen Popularität bereits überholt, und die Musik war stets so abwechslungsreich und unterschiedlich wie die MusikerInnen, die sie machten.

Die Tatsache, daß jedes Jahr sowohl Musiker als auch Publikum so zahlreich erscheinen, daß spätestens gegen Mitternacht nichts mehr geht, motiviert uns immer wieder, diese Tradition trotz des großen Organisationsaufwandes weiterzuführen. So war es auch in diesem Jahr anstrengend und schön zugleich. Anstrengend, weil der Sauerstoffgehalt der Luft bereits zum Ende unseres Introsets bei maximal 10% lag und das Durchkommen zu Thresen oder Toilette mit einer Durchquerung des brasilianischen Regenwalds ála Rüdiger Nehberg vergleichbar war. Schön, weil mal wieder so viele nette und tolle MusikerInnen für ein buntes alternatives Weihnachtsprogramm gesorgt haben und sich auch durch Gläserpfand und Getränkestau nicht die gute, weihnachtliche Laune verderben ließen. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen aktiven Musikern des Abends, hoffen, daß wir keinen vergessen haben (wenn doch, bitte verzeiht es uns!) und daß ihr im nächsten Jahr auch wieder dabei seid:


Sven Kalisch & Sebastian Pütz
(Foto: Ecki)

Roland Skull / Craig Robinson, Ferdy Doernberg & Alex Wenn / Christiane und Wolfgang Eppinger & Pimo / Jean van der Berg Trio / David Milzow & James / Thomas Martin / Andrea Schwarz, Mark Eichenseher & Robert Jöcks / Doro Becker, Susann Bremer, Phil Barnes, Christian Gauger, Beatrice Kahl, Hilmar Kahl / Olaf Giebe & Dieter "Atze" Gölsdorf / Sven Kalisch & Sebastian Pütz / Fish in Stockings mit Thomas Strathmann, Jochen Steckler, Christoph Seider und Lutz Eberstein

Leider war zwischenzeitlich der Akku unserer Kamera leer, sodaß von einigen Künstlern keine oder nur "Offstage"-Aufnahmen existieren. Ärgerlich, nächstes Jahr nehme ich noch ein drittes Akku-Set mit.


Fish in stockings (Foto: Ecki)


Ecki, Kay & Christian (Foto: Fuchs)


Kay Bremer & Andrea Schwarz
(Foto: Ecki)



oben: Charly Kaitatzis (a.D.)

links: Marc Hothan & Dieter Dehn (a.D.)

rechts: Markus & Fuchs
(Fotos: Ecki)

Und natürlich bedanken wir uns bei euch allen, die ihr als Zuschauer dabei wart. Wir arbeiten hart daran, daß es auch 2006 wieder eine Heiligabendsession geben wird: In Offenbachs Keller, im O-Keller, in Offenbachs oder was auch immer, es ist nicht der Laden, es sind die Menschen! Kommt gut ins neue Jahr! And keep the faith!





13.12.05
Christmas Blues

Unsere neue CD „When the blues come over m.e. ... Vol. one“ ist fertig. Es handelt sich um eine Mini-CD mit sechs Titeln, ganz „back to the roots“, also Blues, Boogie und Swing, frisch und live beim „Doc“ im Graswegestudio eingespielt und zum Preis von 6,- € auf unseren Gigs oder bei Hot Shot Records in Hannover erhältlich. Oder zu bestellen unter eckihuedepohl@t-online.de zum selben Preis zzgl. Versandkosten.



It´s M.E.: When the blues come over m.e. ... Vol. one

Die nächste Gelegenheit, sich eine zu ergattern, wäre bei unserer traditionellen Heiligabendsession am 24.12.05 ab 22.30 Uhr in Offenbachs, Drostestr. 14, Hannover. In einem ca 45 minütigen Set eröffnen wir mit „It´s M.E. & Band“ den Abend, ab ca 23.30 Uhr heißt es dann „Bühne frei“ für weitere musikalische Gäste; seien es langjährige musikalische Wegbegleiter aus der (hannoverschen) Szene, Bandmitglieder aus anderen Formationen oder einfach nur nette Kollegen. Auch „Neulinge“ sind stets willkommen. Alle Mitwirkenden der letzten Jahre aufzuzählen hieße, eine nahezu komplette Liste hannoverscher MuckerInnen aufzustellen. Die Tatsache, daß es jedes Jahr mehr werden und diejenigen, die mal mitgemacht haben, wiederkommen, unterstreicht den Kultcharakter der Heiligabendsession. Jede(r) ist willkommen, ob aktiver Mucker auf der Bühne oder „stiller“ Genießer davor: Wer nach besinnlichen Stunden im Kreise der Lieben oder als Alternative zu Weihnachtsliedern und Keksen Lust auf handgemachte Musik zwischen Rock und Jazz hat, sollte den Weg in „Offenbachs“ nicht scheuen. Und es lohnt sich, auch noch später zu kommen: Die letzten Jahre ging es nonstop bis halb vier! Wer etwas mehr über die Heiligabendsessions 2003 und 2004 erfahren möchte, findet im „Archiv“ Berichte und Fotos. Über rege Teilnahme an der diesjährigen Session würden wir uns sehr freuen und bitten die MusikerInnen unter euch, die mitspielen wollen, uns kurz mit einer Mail an eckihuedepohl@t-online.de in Kenntnis zu setzen.


"It´s M.E." und "It´s M.E. & Band" live 2005       

So, das war´s für dieses Jahr. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir dich / euch an Heiligabend in Offenbachs sehen würden. Falls nicht (ooooch...) , wünschen wir euch schon jetzt ein schönes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und ein gesundes und erfülltes neues Jahr! Keep the faith!

Fuchs, Ecki, Christian, Kay, Markus & Gunnar



01.11.05
Herbstnews

Nun ist er also endgütig da, der Herbst. Nachdem wir mit teilweise sensationellem Wetter bei den letzten Open Air Gigs des Jahres 2005 für den verregneten Sommer entschädigt worden sind, nähert sich unaufhörlich die Zeit der Clubgigs.

Ein Zusammentreffen verschiedener Bluesacts gab es auf dem Chris Jones Memorial Concert in Wolfenbüttel mit Abi Wallenstein, Steve Baker, Georg Schröter und Marc Breitfelder, Dale King und anderen. Es war ein Klasseabend, auf dem wir alte Freundschaften auffrischen und neue gewinnen konnten. Worüber wir uns natürlich besonders gefreut hatten war, daß die Veranstalter vom Bluenote e.V. uns spontan für einen weiteren Gig am 12.11.05 in der Wolfenbütteler Lindenhalle verpflichtet haben.

Auch auf der Veranstaltung in Greven gab es ein Wiedersehen mit vielen netten Kollegen aus der deutschen Bluesszene, wie u.a. Richie Arndt & the Bluenatics, Horst Bergmeyer und unseren Booker Martin Schmachtenberg. Auf der nach den Gigs stattfindenden Aftershowparty war es dann allerdings so voll, daß wir unseren Schlummertrunk draußen vor der Tür einnehmen mußten.

rechts: "Swinging Greven" u.a. mit Richie Arndt & the Bluenatics, It´s M.E., Horst Bergmeyer Duo (untere Reihe)

It´s M.E. in Wolfenbüttel




Aftershowsession in Plön


Julia Messenger, Christian Decker, Felix Wolter, Ecki

Was war sonst noch? Zum einen waren wir mal wieder auf kleiner SWH-Tour im hohen Norden, wo wir einen wirklich tollen Kneipengig im Alten Zolln in Lübeck hatten. Tags darauf feierten wir in der Schwimmhalle in Plön in Christians Geburtstag hinein. Bei der an den regulären Auftritt anschließenden Spontansession gaben Fuchs am Drumkit und Veranstalter Mike Böse an der Tuba eine recht eigenwillige Version von "We will rock you" zum besten (siehe Foto).

Herbstzeit ist auch Studiozeit: Wir haben die Aufnahmen zu unserer neuen CD beendet. Sie wird Anfang Dezember erscheinen und den Titel When the blues come over m.e. Vol. 1 tragen. Wie man sieht, halten wir uns damit die Möglichkeit für eine Fortsetzung offen. Neues Material ist jedenfalls bereits vorhanden.

Ecki spielte in Christian Deckers Studio Orgel für die CD der australischen Sängerin Julia Messenger ein. Neben der Hauptakteurin selbst gehören Christian Decker und Felix Wolter zum Kern des nach ihr benannten Projektes Messenger. Ecki hatte zu diesen Aufnahmen nach vielen Jahren mal wieder sein Original-Leslie aus dem Keller gewuchtet. Die anfänglichen Bedenken, ob es denn noch funktionieren würde, waren schnell verflogen: Auf Anhieb lief es perfekt und klang super. So wird es wohl auch bei den Aufnahmen mit der Mel Edmondson Blues Band Mitte November im Subterra Studio in Hildesheim zum Einsatz kommen.



21.09.05
Tod und Auferstehung

Wie dicht Freude und Leid, Tod und Leben zusammenliegen, haben wir (wieder einmal) in diesen Tagen erlebt. Neben den "großen" Katastrophen dieser Tage wie den Überschwemmungen in den USA berühren uns auch die weniger spektakulären, aber nicht minder bewegenden Schicksale einzelner Menschen. Am Dienstag, den 13. September verstarb der Gitarrist, Sänger und Songwriter Chris Jones in einem Krankenhaus in Northeim an Lymphdrüsenkrebs. Chris wurde nur 47 Jahre alt. Wir hatten ihn vor vielen Jahren während seines Aufenthalts in Hannover über Geraldine und Shay McGowan kennengelernt, in deren Irish Pub wir öfter zum Jammen oder einfach nur zum Guiness trinken vorbeikamen. Der Wolfenbütteler Kulturverein Bluenote e.V., in dem Chris bis zuletzt Mitglied war, veranstaltet am 03.10.05 ab 18 Uhr in der Lindenhalle Wolfenbüttel ein Memorial Konzert. Außer uns von It´s M.E. werden u.a. Künstler wie Steve Baker, Abi Wallenstein, Georg Schröter, Marc Breitfelder, Dale King, Mario Franke, Klaus Bergmann, Billy Costello und Roland Skull teilnehmen. Der Erlös soll zur Zahlung der entstandenen Krankenhauskosten verwendet werden.


Chris Jones


Time Out Blues Band 2005

Die legendäre Time Out Blues Band, mit der Ecki seinerzeit nicht nur das Irish Pub unsicher machte, hat sich zu einem einmaligen Reunionkonzert entschlossen. Am 27.01.2006 kommt die Band nahezu in Originalbesetzung (v.l.o.n.r.u.: Alex Mause, Marc Hothan, Peter Reichhardt, Charly Kaitatzis, Ecki Hüdepohl) nach mehr als sechs Jahren Pause noch einmal zu einem Gig in der Isernhagener Bluesgarage zusammen. Gemeinsam mit den Kollegen der Hamburger Bluesformation The Chargers gibt es insgesamt mehr als drei Stunden lang Blues, Boogie, Jive und R´n´R. Näheres könnt ihr auf der Time Out Homepage unter www.timeoutbluesband.de erfahren. Die ersten 100 Besucher bekommen übrigens zum Eintritt kostenlos eine Original-CD Crazyrazy von der Time Out Blues Band dazu.



08.08.05
No more rain!

Was für ein Sommer! Dauerregen und Temperaturen wie in einem milden Winter lassen Open Air Konzerte nicht gerade zum reinen Vergnügen werden. Insbesondere die Betreiber des hannoverschen Maschseefestes müssen einem schon wirklich leid tun. Ecki sollte eigentlich am 05.08. mit Powerman´s Grave an der Maschseequelle spielen. Nachdem sein Gig mit Red M letzte Woche wegen überschwemmter Bühne abgebrochen werden mußte, so wurde diesmal aufgrund beharrlichen Dauerregens gar nicht erst aufgebaut, sondern nach 2 Stunden vergeblichen Wartens auf besseres Wetter unverrichteter Dinge wieder nach hause gefahren.

Einen Tag später spielte Ecki mit der Mel Edmondson Blues Band auf dem Nienburger Bluesfestival. Der mittlerweile obligatorische Dauerregen hielt die Nienburger glücklicherweise keinesfalls vom Besuch ab, sodaß gemeinsam mit Rudi´s Slide & Washboard Band und Supercharge trotz kühler Herbstathmosphäre eine heiße Bluesnacht gefeiert werden konnte.


Mel Edmondson Bluesband: Mel Edmondson, Markus Mayer, Frank Peters, Hilmar Kahl, Ecki Hüdepohl
Foto: Bärbel Dettmar



Albie Donelly & Ecki
Foto: Ecki


Am gestrigen Sonntag kam Ecki´s letzter Teil seiner Maschseequellen-Trilogie wieder in einer anderen Variante. It´s M.E. & Band spielte zwar weitestgehend im Trockenen, aber es war dermaßen kalt, daß selbst die in den vorigen Jahren spätestens im dritten Set zu tausenden auftauchenden Mücken es vorzogen, im warmen Nest (wo schläft eigentlich solch ein Tier?) zu bleiben. Was die Mücken betrifft, war es uns ganz recht, leider entwickelte sich auch die Zuschauerzahl proportional zur Höhe der Temperatur (gefühlte 2 Grad). Vielleicht sollte man Open Air Veranstaltungen zukünftig lieber im Dezember machen.


Markus Mayer
Fotos: Ecki


Gunnar Hoppe


Kay Bremer



29.07.05
Rendezvous mit Sax

Irgendwann reißt auch die beständigste Serie: Nachdem wir trotz des durchwachsenen Sommers bei unseren zahlreichen Open Air Gigs mit Ausnahme des Altstadtfestes Hannover nie im Regen spielen mußten, so hat es uns dann die letzten zwei Tage doch wieder erwischt: Der Auftritt von Eckis Band Red M mußte aufgrund der überschwemmten Bühne an der Maschseequelle vorzeitig abgebrochen werden. Und einen Tag später löste eine Unwetterwarnung beim Gig von It´s M.E. zum "Rendezvous im Stadtpark" plötzliche Unruhe bei Veranstaltern und Gästen aus. Es blieb zwar bei einigen Regentropfen, aber die meisten zogen es dennoch vor, sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. Wir beendeten unseren letzten Set daher vor einer kleinen, aber umso feineren Schar zufriedener Fans, die sich auch vom Regen ihre Laune nicht verderben ließ.
Stefan Abel, Fuchs, Ecki
Foto: Murray Webster

Vorher hatte es beim Talk mit Christoph Danowski von der NP ein Wiedersehen mit Reinhard Kramer gegeben, der neben seiner Haupttätigkeit als Radrennen-Organisator der "Langen Nacht von Hannover" auch das "Döhrener Jazzfest" veranstaltet, auf dem wir mit It´s M.E. bereits zweimal das Vergnügen hatten zu spielen. Nationalspieler Thomas Brdaric von Hannover 96 machte nicht nur auf dem Fußballplatz sondern auch hinter Eckis Piano eine gute Figur, Ecki mußte sich von Fuchs vergleichende Blicke gefallen lassen, als Mister Germany auf die Bühne gebeten wurde, OB Herbert Schmalstieg agierte wie gewohnt agil und routiniert (seit 20 Jahren äußerlich total unverändert, wie macht der das?), und unser Mixer Murray Webster wurde das eine oder andere Mal für den exzellenten Sound gelobt. Wir selbst hatten eine Menge Spaß nicht zuletzt aufgrund unseres Gastsaxofonisten Stefan Abel, der mit seinem gefühlvollem Spiel manchem Song zu neuem Glanz verhalf.



19.07.05
Zahlenspiele am Graswege

Wie bereits angekündigt, hatten wir mit It´s M.E. auf "Doc" Reinicke´s Sampler Thirteen? den Song "Seven Curses" von Bob Dylan bearbeitet. Die CD ist jetzt auf "Doc´s" hauseigenem Label Graswege erschienen und auch darüber zu bestellen. Mitgewirkt hat neben uns von It´s M.E. eine illustre Anzahl hannoverscher Künstler, darunter u.a. Anca Graterol, Andrea Schwarz, Martina Mields, Heike Busche, Werner Löhr, Arndt Schulz, Uwe Pölitz, Martin Huch, Mark Eichenseher, Jochen Krause, Ferdy Doernberg, Erwin Giebelhausen, Marc Hothan und Frank Peters, um nur einige zu nennen. Bei allen Titeln handelt es sich um z.T. sehr freie Interpretationen von Coversongs, in denen Zahlen eine wichtige Rolle spielen. Bei unserem eigenen Beitrag ist vom Original eigentlich nur noch der Text übriggeblieben. Herausgekommen ist eine düstere Ballade mit alttestamentarischer Story, fiesen Orgelharmonien, monotonen Toms und beklemmendem Gesang. Nix für Schöngeister!


Frontcover "Thirteen?"

Anstelle einer CD-Releaseparty fand in den Räumlichkeiten des Graswegestudios eine sogenannte Abhörparty statt, zu der fast alle beteiligten Musiker erschienen waren, um sich gemeinsam das fertige Werk einmal anzuhören, was umso spannender war, als daß keiner die jeweiligen Beiträge der anderen kannte. Natürlich kam dann auch etwas Alkohol ins Spiel, sodaß sich das ganze, wie eigentlich bei derartigen Anlässen üblich, zu einem sogenannten "Schlesiertreffen" entwickelte. Zu später Stunde waren sich alle einig, daß das Experiment absolut gelungen war. So ist es auch kein Wunder, daß der "Doc" und sein Partner Achim Sprengel bereits jetzt über ein Nachfolgeprojekt nachdenken. Gut so!



11.07.05
Ecki goes Country

Ecki hatte am letzten Wochenende Marc Hothan´s Band Slow Horses als Gastmusiker bei drei Konzerten auf Countryfestivals u.a. am Nürburgring und in Holland begleitet, auf denen namhafte Künstler der nationalen und internationalen Countryszene auftraten. Zwar bleibt Ecki´s Verhältnis zu deutschsprachigen Acts wie Tom Astor oder Linda Feller nach wie vor problematisch, dafür gefielen die Beiträge von Dwight Yoakam, Heather Miles, BR 549 und vor allem Asleep at the wheel umso mehr. Neben diesen mitunter wirklich tollen musikalischen Eindrücken konnte Ecki die Erfahrung machen, daß es Norman Bates´ Hotel wirklich gibt (und übrigens in der Eifel liegt), daß in Thüringen 16 Mischpultkanäle und nur eine PA-Hälfte selbst bei Lichtausfall absolut ausreichen, daß mit dem Zusatz "...and Band" durchaus auch ein MIDI-File-Player gemeint sein kann und 12 Stunden Schlaf in drei Nächten mehr als genug sind. Es war ein tolles Wochenende mit einer tollen Band. Und hoffentlich nicht das letzte!


Slow Horses auf dem Nürburgring
Foto: Toto



Slow Horses backstage in Emmen (NL)
Foto: Toto

Auch am nächsten Wochenende wird es leider keinen öffentlichen Gig von It´s M.E. geben, denn dann ist Ecki wieder mit seiner Band Red M unterwegs. In der Zwischenzeit werden It´s M.E. natürlich an den Songs zur neuen CD weiterarbeiten. Die sechs neuen Songs sollen spätestens Ende des Sommers wieder beim "Doc" aufgenommen und im Herbst veröffentlicht werden. Parallel dazu schreiben Ecki, Mel Edmondson und Marc Hothan Songs für eine neue CD der Mel Edmondson Blues Band. Einen VÖ-Termin gibt es dafür allerdings noch nicht.



13.06.05
Ein Hauch von Woodstock in Worpswede

Wer schon einmal Opening Act war, kennt die Sorgen und Nöte einer Vorband: Nervöse Veranstalter, genervte Techniker, arrogante Stars und ein Publikum, daß den sogenannten Special Guest eher als Belästigung denn als Bereicherung seines Konzertabends sieht. Meist gibt es weder Garderobe noch Catering, geschweige denn einen Soundcheck. Man kann von Glück sprechen, wenn man auf der mit Equipment der Hauptband zugestellten Bühne überhaupt noch Platz findet. Solche Erfahrungen hat jeder Livemusiker schon einmal gemacht.

Zum Glück gibt es aber auch Veranstaltungen, wo es anders läuft, wie beispielsweise bei unserem Gig am 10. Juni vor Ten Years After in der Musichall Worpswede. Wir stoßen auf eine freundliche, aufgeschlossene Crew und Veranstalter, die sich alle Mühe geben, daß sich alle Beteiligten wohl fühlen. Im Backstagebereich wird kein Unterschied zwischen Vor- und Hauptband gemacht, alle bekommen das gleiche Essen und teilen sich die Garderoben. Man vertreibt sich die Wartezeit mit Essen und Trinken und spricht über dies und das, bis es schließlich soweit ist, auf die Bühne zu gehen. Zur Freude aller ist der Laden mit ca 500 Leuten prall gefüllt, und unsere Bedenken, ob uns die TYA Fans überhaupt akzeptieren, sind schnell verflogen: Die Menschen sind freundlich, wir spielen einen toughen 35-Minuten-Set, und hinterher gibt es ordentlich Applaus vor und hinter der Bühne. Nach einer kurzen Umbaupause liefern TYA eine satte Packung alter und neuer Songs ab. Der neue Gitarrist Joe Gooch läßt schnell vergessen, daß mit Alvin Lee ein wichtiges Urmitglied fehlt und spielt mit einer traumwandlerischen Sicherheit auch das legendäre "Going Home", mit dem die Band im Film Woodstock weltberühmt wurde.


v.l.n.r.: Ric Lee, Joe Gooch, Christian, Fuchs, Chick Churchill, Ecki, Leo Lyons
Foto: Fatush Risk



Fuchs und H.D. von der Musichall Worpswede
Foto: Ecki Hüdepohl

Hinterher sitzen Veranstalter und Bands noch eine zeitlang im Backstagebereich zusammen, und Leo Lyons, Ric Lee, Chick Churchill und Joe Gooch erweisen sich als überaus freundliche Menschen. Ein Hauch von Woodstock liegt in der Luft, auch wenn man statt zum Joint mittlerweile doch lieber zum Cognac greift.



24.05.05
Nix los in Lüneburg und Blues in der Garage

Der schon seit einigen Wochen klargemachte Gig von It´s M.E. im Scorps in Lüneburg wurde heute leider vom Veranstalter kurzfristig abgesagt. Obwohl er uns den Termin mehrfach telefonisch bestätigte ließ der Vertrag auf sich warten. Wie wir jetzt wissen aus gutem Grunde: Da wollte sich einer wohl ein Hintertürchen offenhalten für den Fall, daß die Livekonzerte nicht wie gewünscht laufen. Nicht fair, aber leider keine Ausnahme. Derartig unseriöses Verhalten kommt in letzter Zeit leider öfter vor. Also: Der Gig am 28.05.05 findet nicht statt.

Erfreulich dagegen ist, daß wir mit It´s M.E. & Band mal wieder zu Gast in Henrys Bluesgarage in Isernhagen sind. Dieser über die Grenzen Hannovers hinaus renomierte Liveladen bietet neben seinem einmaligen Roadhousestyle echte Blues- und Rockathmosphäre, die Konzerte zu einem ganz besonderen Erlebnis machen. Wir können nur jedem empfehlen, am Sa 11.06.05 ab 21.30 Uhr vorbeizukommen, der Weg lohnt sich. Tags zuvor sind wir in Triobesetzung zu Gast bei Ten Years After in der Musichall in Worpswede. Mal sehen, wie uns die Alvin Lee Fans aufnehmen.


It´s M.E. & Band bei der Jazztime in Hildesheim, Foto: Ecki Hüdepohl

Vom gemischten Pfingstwetter blieben auch wir nicht völlig verschont. Bei der Jazztime in Hildesheim hatten wir noch das Glück, bei wunderbarem Frühlingswetter mit It´s M.E. & Band vor einem Superpublikum auftreten zu dürfen. Auch die Veranstalter vom Cyclus 66 waren so gastfreundlich, wie man es nur selten kennt. Vielen Dank an euch! Am nächsten Tag auf dem hannoverschen Altstadtfest hieß es dagegen wieder mal Schlottern im Nieselregen. Respekt gebührt den anwesenden Fans im Publikum, die trotz Kälte und Regen ausgeharrt haben. Und ein Gruß an die Veranstalter, die auch besseres Wetter und damit mehr Besucher verdient hätten. Riesenglück dann wieder auf dem Pfingstgottesdienst der hannoverschen Südstadtgemeinden auf dem Stefansplatz: Der gute Draht nach "oben" hat sich anscheinend bewährt: Trotz übelster Prognosen blieb es trocken und sonnig. Und Spaß hat´s auch gemacht.
Hoffen wir alle, daß sich bald der Sommer zeigt. Euch und uns wünschen wir jedenfalls eine "heiße" Open Air Saison 2005. Keep the faith!




05.04.05
Zahme Zugvögler

Gute Resonanz gab es auf unsere zwei Konzerte in der Marlene mit It´s M.E., meike köster und Robby Ballhause. Die perfekte Harmonie zwischen allen Beteiligten ließ uns zeitweise glauben, wir spielten schon seit Ewigkeiten zusammen. Dabei hatte es außer einer einzigen Probe kein Treffen vorher gegeben. Umso erstaunlicher war das Ergebnis. Kein Wunder, daß man ernsthaft über eine Weiterführung eines solchen Events nachdenkt. So forderte beispielsweise das Szenemagazin "Magascene": "Die Abende schreien nach Wiederholung". Harmonisch verknüpft wurden nicht nur die vielfältigen musikalischen Elemente: Auch textlich ließen sich z. B. Robby´s "Tame Bird" und meike´s "Westbound Train" zu interessanten "Zahmen Zugvöglern" verbinden. Zumindest in den Ansagen.


v.l.n.r.: Frank Peters, Robby Ballhause, Christian Prescher, Martina Maschke, Lars Lehmann, meike koester, Ecki Hüdepohl
Foto: Brigitte Haug
Lehrte half


v.l.n.r.: Marc Hothan, Peter Reichhardt, Frank Peters, Fuchs, Ecki
Foto: Thomas Dettmar



Beim Lehrter Benefizkonzert am 15.01.05 im Anderen Kino in Lehrte sind Fuchs und Ecki aufgrund des Fehlens von Christian (er hatte einen Gig mit meike koester) von Marc Hothan, Peter Reichhardt und Frank Peters super unterstützt worden. Bei dem Konzert konnten bekanntlich insgesamt 4200,- € an Unicef übergeben werden.


Sieben Flüche

It´s M.E. im Graswege-Studio
Fotos: Ecki Hüdepohl
Heute waren wir mal wieder bei unserem Lieblingsproduzenten Klaus Peter "Doc" Reinicke im Studio, um dort unsere Bearbeitung des Bob Dylan Titels "Seven Curses" aufzunehmen. Es ist eine ziemlich abgedrehte Version entstanden, die abgesehen vom Text nicht mehr viel mit dem Original zu tun hat. Das ganze soll im Rahmen einer CD veröffentlicht werden, die der "Doc" gemeinsam mit seinem Partner Achim Sprengel für das Graswege Label produziert. Diverse hannoversche Künstler interpretieren darauf mitunter recht eigenwillige Versionen mehr oder weniger bekannter Songs, in denen Zahlen eine wichtige Rolle spielen. Von null bis zwölf geht es sozusagen einmal rund um die Uhr. VÖ Termin ist für Mai 2005 geplant.




01.02.05
Mit Volldampf ins Jahr 2005!

Das erste Zwölftel des Jahres 2005 ist schon wieder rum. Komisch, das Jahr hatte doch gerade erst begonnen! Es war der Monat der Seitensprünge, wenn auch in erster Linie damit musikalische gemeint sein sollen. Christian machte den einen und anderen Gig mit meike koester (das ist kein Druckfehler: Frau koester legt Wert darauf, klein geschrieben zu werden), und auch Fuchs und Ecki gingen des öfteren fremd: Angefangen beim Lehrter Benefiz Konzert, auf dem sie von Marc Hothan, Pepe Peters sowie Peter Reichhardt kompetent unterstützt wurden. Abgesehen davon, daß es ein musikalisch abwechslungsreicher Abend mit vielen netten Kollegen war, ist es vor allem ein Riesenerfolg, daß insgesamt 4200,- € an UNICEF übergeben werden konnten. Danke an die Organisatoren des Festivals, die Sponsoren und alle Besucher. Unser ganz spezieller Dank geht jedoch an Thomas Dettmar von Pure Ton: Du hast mal wieder einen Superjob gemacht!

Darüber hinaus hatte Ecki diesen Monat einiges zu tun: Er schreib gemeinsam mit Winni Martin ein paar Texte für dessen neues Soloalbum, komponierte gemeinsam mit Mel Edmondson und Marc Hothan vier Songs für eine zukünftige neue "Mel Edmondson Blues Band" CD, spielte in Tom Ripphahn´s Studio bei Frankfurt Piano und Orgel auf Thorsten Wingenfelders neuer "Driftland"-Platte und begleitete auf der Countrymesse in Berlin gemeinsam mit Marc Hothans Band "Slow Horses" den texanischen Sänger Britt Hammond. Gemeinsam mit Fuchs gab es noch zwei Session-Gigs in Hamburg mit den "Chargers": Auch wenn es vielleicht den einen oder anderen Zuschauer mehr vertragen hätte, waren es zwei tolle Gigs mit einem deutlich blues- und shufflelastigen Programm. Hinterher sprachen alle von einer möglichen Wiederholung eines solchen Events.

Von derartigen Seitensprüngen infiziert, geht es dann Anfang März gleich weiter mit neuen Inspirationen: Unter dem Namen "Songwriters in the round" wird es an zwei Abenden in der hannoverschen Marlene ein Zusammentreffen von drei Acts geben: Robby Ballhause, meike koester und It´s M.E. werden am 1. und 2. März 2005 ab 20:00h ein abwechslungsreiches Programm aus ausschließlich eigenen Songs zum besten geben. Das originelle daran ist, daß die einzelnen Künstler nicht nacheinander auftreten, sondern sich kontinuierlich abwechseln und teilweise auch gegenseitig begleiten werden. v.l.n.r.: Lars Lehmann, meike koester, Frank Peters
Robby Ballhause, Ecki Hüdepohl, Christian Prescher, Martina Maschke
Das Prinzip ist dem amerikanischen Vorbild entnommen, wo sich mehrere Singer / Songwriter im Kreis gegenüber sitzen und der Reihe nach Songs spielen, in welche die anderen jeweils einsteigen. Mit von der Partie sind mit Robby Ballhause, Frank Peters, Lars Lehmann, meike koester, Christian Prescher, Ecki Hüdepohl und Martina Maschke insgesamt sieben MusikerInnen. Der Eintrittspreis beträgt pro Abend 10,- €.

Was steht dieses Jahr noch an? Zum einen werden It´s M.E. bei einem CD-Projekt von "Doc" Reinicke von "Graswege" den Dylantitel "Seven Curses" bearbeiten, zum anderen soll es noch in diesem Jahr eine neue CD von It´s M.E. geben. Geplant ist eine Mini-CD mit ca fünf Blues-Titeln, sozusagen "back to the roots". Ihr seht: Es gibt einiges zu tun. Also: mit Volldampf ins Jahr 2005!



08.01.05
Benefizkonzert zugunsten der Flutopferhilfe

Wir alle haben mit Erschütterung die Berichte aus Asien über die Flutkatastrophe verfolgt. Viele Dinge, die uns normalerweise wichtig sind, verblassen angesichts der furchtbaren Schicksale ungezählter Opfer. Was uns trotz dieses Schreckens hoffnungsvoll stimmt, ist die ehrliche Anteilnahme des Großteils der Menschen hierzulande, die sich u.a. auch in einer überwältigenden Spendenbereitschaft niederschlägt.

Neben vielen großangelegten Spendenaktionen und Charity-Veranstaltungen gibt es auch kleinere Initiativen, die ihren Teil zur Hilfe beitragen möchten. So hat der „Blues in Lehrte e.V." in Zusammenarbeit mit dem „Anderen Kino“ ein Flutopfer-Konzert auf die Beine gestellt, das am 15.01.05 im „Anderen Kino“, Sedanplatz 26, 31275 Lehrte stattfinden wird. Zwischen 19:30h und 0:00h werden die Bands Die Föderation, Donkeybridge, Woodbrothers, Cracker Jack & The Southside Boys und It´s M.E. feat. Special Guests zum Eintritt von 7,- € ein Benefizkonzert geben. Da alle Beteiligten (Veranstalter, Betreiber, Bands, Techniker, Promoter) auf Geld verzichten, gehen die gesamten Eintrittsgelder an UNICEF und von dort an die Flutopfer. Über reges Erscheinen würden wir alle uns sehr freuen, denn je mehr Leute kommen, desto mehr Geld kann gespendet werden. Weitere Informationen gibt es auf der eigens dafür eingerichteten Homepage www.lehrte-hilft.de.



Da Christian Prescher aufgrund eines Gigs mit Meike Köster leider nicht dabei sein kann, wird It´s M.E. an diesem Abend von Marc Hothan (G), Frank Peters (D) und Peter Reichhardt (B) unterstützt. Auch wenn der Anlaß ein trauriger ist: Auf diesen Gig freuen wir uns besonders.

Keep the faith!