Titel CD 14


Gentle Lines

Zum Shop
Label Logo


Presseübersicht
Sonderbutton Presse



It's M.E.: Gentle Lines (2014)

Tracks

1. Precious Bird (Hüdepohl)
2. Rough Love (Hüdepohl)
3. Nightowls (Hüdepohl)
4. Memories are Gone (Hüdepohl)
5. April Rain (Hüdepohl)
6. A Simple Kind of Love (Hüdepohl)
7. Daydream (Hüdepohl)
8. My Poison (Hüdepohl)
9. Not a Good Day (Hüdepohl)
10. Gambler (Hüdepohl)
11. The City I Live in (Hüdepohl)
12. Reverend Stop Preaching (Hüdepohl)
13. Ghosttrack (Hüdepohl)


Personal
Martina Maschke (Leadvocals)
Ecki Hüdepohl (Piano, Organ, Keyboards, Accordion, Vocals, Perc.)

composed, recorded and mixed by Ecki Hüdepohl
at Fuchsbau Studio, Hannover between July and November 2013
mastered by Klaus Peter "Doc" Reinicke
at Graswege-Studio, Hannover November 2013

Label: graswege
LC 14503 Best.-Nr. 12-013



Rezensionen

"Kleine Nachtmusik

Lieder über Spieler und Heimatstädte: It's M.E. und das Album 'Gentle Lines'

von Uwe Janssen

Flexibilität schadet nicht im Musikgeschäft. Wenn eine Band mit ihrem Repertoire die Kategorien Rock, Pop, Jazz, Blues und Chanson und deren Variationen abdeckt, macht das schon mal sehr beweglich. Wenn sie dann noch in Zweier-, Dreier- und Fünferbesetzung antreten kann, ist das Projekt für fast alle Gelegenheiten gerüstet.

Die Band It's M.E. ist so ein musikalisches Chamäleon. Der Kern der wandlungsfähigen Gruppe findet sich im Namen wieder: Martina Maschke und Ecki Hüdepohl gehören seit Jahrzehnten zum hannoverschen Musikinventar. Jeder, der sich in und um Hannover aktiv für handgemachte Livemusik interessiert, ist ihnen in den letzten - sagen wir ruhig - Jahrzehnten in irgendeinem Laden schon einmal begegnet.

Nun haben sie wieder einmal ein Album aufgenommen - in Duobesetzung. Sängerin Maschke führt mit ihrer mal kräftigen, mal koketten, mal schmeichelnden Stimme durch das etwa 45-minütige Programm von 'Gentle Lines', aufgeteilt in 13 Songs. Hüdepohl begleitet sie auf Klavier, Wurlitzer, Orgel oder Akkordeon und mischt gelegentlich leichte Perkussion oder schwelgerische Streicherarrangements in den Sound. Seine Kompositionen sind meist barjazzig oder bluesgetränkt. Nachtsongs irgendwie, sie geben der Sängerin ihren Raum, ab und zu gönnt sich Hüdepohl, der auf der Bühne so richtig die Boogiesau rauslassen kann, ein kleines, unaufdringliches Tastensolo.

Auch die melancholischen Texte passen zur Nacht: Es geht um Spieler und Trinker, um das Vergessen und das Vergessenwerden, und es geht, obwohl nicht explizit genannt, um Hannover. In 'The City I Live in' heißt es: 'My city has no glamour, no gold, no prize to win, but I still love the city I live in'. So sind sie, die Hannoveraner.

Schöne Dreiviertelstunde. ..."

Uwe Janssen, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 27.03.2014



"Songwriter Ecki Hüdepohl (Klavier, Keyboards, Akkordeon, Gesang) und Sängerin Martina Maschke mit ihrer kräftigen Soulstimme zeigen sich auf ihrem neuen Album in Bestform und präsentieren balladeske und melancholische Pop-Jazz-Songs über Leben und Sterben in Hannover samt Liebeserklärung an die Stadt, in der die beiden beheimatet sind: eine reife Leistung."

Stadtkind Hannover, März 2014



"Neues aus dem Hause It's M.E.: Diesmal wieder zum Duo Ecki Hüdepohl / Martina Maschke geschrumpft, servieren sie uns eine reduzierte, schnörkellose Platte mit dem Titel 'Gentle Lines'. Martinas rauchige Stimme schwebt über Ecki präzisem Piano. Ab und zu kommt ein wenig Akkordeon dazu - was zu großen aber melancholischen Momenten führt. Klingt als ob Shane McGowan, Nick Cave und Tom Waits traurige Bar-Musik für weiblichen Gesang komponiert hätten. Stark."

Schädelspalter Hannover, März 2014



"Die Magie des Weglassens

Zurückhaltend: Hannoversches Duo It's M.E. veröffentlicht neues Album 'Gentle Lines'

von Stefan Gohlisch

HANNOVER. Dass sie morgens nie aufsteht, singt die Frau, den ersten Kaffee abends trinkt und erst nachts die Tür öffnet. Sie sei halt eine Nachteule. Wehe, wenn sie losgelassen: Unterdrückte Kraft steckt in dieser Stimme; man merkt, wie viel dahintersteckt, nicht nur bei 'Nightowls', auch bei den anderen Stücken der jüngsten CD des hannoverschen Duos It's M.E.

It's M.E., das sind Martina Maschke und Ecki Hüdepohl. Beide sind aus der hiesigen Szene kaum wegzudenken. Mit 'Gentle Lines' (Graswege) haben sie ihr inzwischen 14. Album veröffentlicht. Der Titel mit den sanften Linien lässt an lockere Skizzen denken; die Instrumentierung deutet in eine ähnliche Richtung. Dabei ist es eine künstlerische Setzung.

Nur Maschkes eindrucksvolle Rockstimme und Hüdepohls Tastenspiel, dazu ein wenig Percussion - und ganz viele Klangwelten: 'Magie entsteht daraus, wenn man etwas weglässt', erzählt Hüdepohl, der die 14 Lieder komponiert hat: 'Ich hatte mir vorgenommen - und habe es durchgezogen -, dass ich jeden Tag einen Song schreibe. Ich kann sogar eine imaginäre Kette knüpfen von Lied zu Lied', so organisch habe sich die Arbeit an dem Album gestaltet.

Das drängt sich thematisch nicht gerade auf: Maschke singt von erfüllter und enttäuschter Liebe, es gibt Rollenprosa um eine verirrte Frau, die ihren gewalttätigen Mann vermisst, und einen fanatischen Spieler. Mal erklingt ein glockenhelles Joe-Jackson-Piano, mal eine Wurlitzer im schönsten 70er-Sound. Maschke hat sich extra zurückgenommen: 'Demonstrative Vokalakrobatik ist nicht unser Ding.'

Dazu passt die Liebeserklärung an Hannover, 'The City I Live in', über eine Stadt, die nicht viel Glamour biete, aber Heimat. Hüdepohl meint: 'Das kann man auch auf eine Beziehung münzen: Lieben kann man nur, was einem nahe ist.'..."

Stefan Gohlisch, Neue Presse Hannover, 19.02.2014



"Das sehr wandelbare hannoversche Duo It's M.E. um Martina Maschke und Ecki Hüdelpohl hat sich mit seiner neuesten Album-Produktion 'Gentle Lines' mal wieder der feinen Songschreiberkunst gewidmet. Hier wird nicht gecovert oder auf locker-flockige, auch nebenbei konsumierbare Musik zum Mitwippen gesetzt, sondern auf äußerst gefühlvolle, sparsam arrangierte und nicht zuletzt deshalb intensive Songs zum Zuhören und vielleicht auch zum Erleben.

Die 13 von Ecki Hüdepohl komponierten Songs rangieren zwischen Singer-Songwriter-Pop, jazzigem Pop und souligem Blues. Auch ihre Stärke, einige schöne und auch klischeefreie Pop-Balladen nur mit Piano und Gesang, zuweilen dezent mit Percussions, Akkordeon oder Streichern angereichert zu präsentieren, spielt das Duo einmal mehr überzeugend aus.

Anspruchsvoll komponiert und auf sehr hohem Niveau gesungen und gespielt, lernt man It's M.E. -ähnlich wie schon beim 2007er-Album 'Songs In Blue Flat Minor'- als wahre musikalische Ästheten kennen. Besonders kantig oder gar verkopfert ist das Ganze dennoch nicht, Martina und Ecki verleihen den Songs auch in melancholischen Momenten eine angenehme Leichtigkeit.

Leichte Assoziationen zu internationalen Künstlern mögen sich hier und da auch erschließen, so mag man sich von der Stimmung im Opener 'Precious Bird' an Joe Jackson zu 'Night And Day'-Zeiten erinnert fühlen, während das knapp zweiminütige Piano-Instrumental 'April Rain' eine gewisse Nähe zu manchen Kompositionen und dem Piano-Spiel auf Springsteens 'Born To Run'-Album aufweist.

'Gentle Lines' wurde in Hannover im bandeigenen 'Fuchbau-Studio' produziert, das Mastering im Graswege Studio in der gleichnamigen Straße in Hannovers Südstadt erledigt. Was sich in diesem Zusammenhang nach kleinerem Heimatumfeld liest, fühlt sich beim Hören (und vielleicht auch beim Erleben - s.o.) eher nach weiter Welt und deren Geschichten an. Musik und Songs mit Charakter, Charme und Atmosphäre.

Das neue It's M.E.-Album kann man über die Bandwebsite, bei Konzerten oder in Hannover bei Hot Shot Records bekommen.

Andreas Haug
(9 / 10 Pkt.)"

www.rockszene.de, 11.01.2014



"It's M.E. in reiner Duoformation: Martina Maschke (voc) und Ecki Hüdepohl (Piano, keyb, perc, voc) haben 13 Hüdepohl-Songs aufgenommen. Für die gefühlvollen, melodiösen Songs ist das Duo bekannt und beliebt. Da gibt es keine Überaschungen zu erwarten, warum auch. Die Songs sind fundiert, die Arrangements sind dieses Mal sehr schlank gehalten, die Stimme von Martina trägt die 13 Songs sicher und gut. Insgesamt finde ich das Album etwas zu melancholisch? Oder zu dunkel? Mir fehlt etwas Lebensfreude."

Magascene Hannover, Februar 2014