Titel CD 18


Roses & Rust

Zum Shop
Label Logo


Streaming / Download
SPOTIFY
APPLE MUSIC
AMAZON MUSIC

It's M.E.: Roses & Rust (2021)

Tracks

1. Next Stop Is The Top (Hüdepohl)
2. My Father's House (Hüdepohl)
3. Poor Shattered Earth (Hüdepohl)
4. Finally Driving Home Tonight (Hüdepohl)
5. Sad And Beautiful Misty Morning (Hüdepohl)
6. House By The River (Hüdepohl)
7. God Created Man (Hüdepohl)
8. Jack Of Diamonds And The Queen Of Hearts (Hüdepohl)
9. All I Ever Do Is Wrong (Hüdepohl)
10. Don't Waste My Time (Hüdepohl)
11. Some More Colour (Hüdepohl)
12. Everything You Need (Hüdepohl)
13. Almost A Lifetime (Hüdepohl)


Personal
Martina Maschke (Leadvocal)
Ecki Hüdepohl (Keyboards, Bass, Vocal)
Alex Holtzmeyer (Drums, Vocal)

Pit Schwaar (Guitar)
Jan Mohr (Guitar)
Mark Eichenseher (Guitar)

written, recorded and mixed by Ecki Hüdepohl
at Fuchsbau Studio, Hannover between March and November 2020
drum recordings by Alex Holtzmeyer at Musikschule Nienburg
Mastered by Robby Ballhause at Land's End, Hannover

Label: itsme-music
LC 84913 Best.-Nr. 001-21



Rezensionen

"Auf Eigenständigkeit setzt auch It's M.E. aus Hannover. Dafür zeichnet Ecki Hüdepohl verantwortlich, ein versierter Keyboarder und Bassist, der zudem gute Songs schreibt. Allerdings ist auf 'Roses And Rust' (itsme-music) nicht alles Blues, was glänzt. Blaue Töne gibt es in Reinkultur ('My Father's House', 'Jack Of Diamonds And The Queen Of Hearts') oder im rumpligen New-Orleans-Stil ('All I Ever Do Is Wrong'). Im krassen Gegensatz dazu stehen einige Popsongs, dies in Form von seichten Balladen ('Finally Driving Home Tonight', 'Sad And Beautiful Misty Morning') oder als fröhliche Tanznummer ('House By The River'). Andere Titel sind irgendwo zwischen Pop, Blues und Soul einzuordnen, immer bestens in Szene gesetzt von der großartigen Sängerin Martina Maschke. Das Trio komplettiert Schlagzeuger Alex Holtzmeyer, außerdem waren an den Aufnahmen die Gastgitarristen Pit Schwaar (sieben Titel), Jan Mohr und Mark Eichenseher (je ein Song) beteiligt. Auch einige von Ecki Hüdepohls Texten verdienen Erwähnung. So wirft er kritische Blicke auf Casting-Shows und fragwürdige Werbung. Das Album erschien zum 30-jährigen Juniläum von It's M.E. im Februar, sämtliche Songtexte finden sich im Booklet."

Bluesnews, Ausgabe 105, April 2021



"Es geht auch um Identität


Hannoversches Trio It's M.E. veröffentlicht aus dem Lockdown heraus neues Album "Roses & Rust..."

"...Die schönsten Pläne bekommen Risse, wenn sie mit der Realität konfrontiert werden: 'Wir wollten ein Album machen, das man gut live spielen kann', sagt Ecki Hüdepohl. Das mit dem Album hat geklappt: 'Roses & Rust' ist draußen, das neue Werk seiner Band It's M.E., die er mit seiner Partnerin Martina Maschke mal als Duo, mal als Trio mit Schlagzeuger Alex Holtzmeyer, mal als fünfköpfige Band betreibt. Das mit dem Live: nun ja...

Die Pandemie hat die hannoverschen Musiker stark getroffen. 100 Konzerte geben sie üblicherweise im Jahr. 'Wir haben im Sommer ein paar Gigs gehabt, den letzten im Oktober. Das war's', sagt Maschke. Die Perspektive für dieses Jahr sieht nicht viel besser aus. Was umso bedauerlicher ist, weil eigentlich der 30-jährige Bandgeburtstag ansteht. Ein weiteres Eigentlich in einer Zeit voller An-sichs.

Hüdepohl und Maschke haben das Beste daraus gemacht, haben zwischen März und November ein Album aufgenommen, das ansteckend positiv ist. Ihr letztes reguläres Album 'Free as a Bird' von 2017, war rockig. 'Roses & Rust' steckt voller Balladen mit Soul, Blues und Jazz-Einflüssen. Maschke kann mit ihrer Altstimme sowieso alles singen.

Das Paar hat die Songs zu Hause eingespielt. Holtzmeyer nahm bei sich die Schlagzeug-Spuren auf. Gastmusiker wie die Gitarristen Pit Schwaar und Jan Mohr steuerten nach dem selben Prinzip ihre Parts bei.

Ein heilsamer Prozess. 'Es geht ja auch um Identität', sagt Maschke. 'Wer bist du eigentlich?' Was ist ein Musiker, der nicht musiziert? Themen wie Vergänglichkeit und Neuanfang prägen die 13 Songs, das Bedürfnis, auch unter schwierigen Umständen das Positive zu sehen. 'Ein Konzert ist doch auch erst richtig gut, wenn die Leute bedrückt hinkommen und fröhlich nach Hause gehen', meint Hüdepohl, der begnadete Pianist.

Im Moment leben sie von ihren Rücklagen, aber trotzdem: 'Wenn das die große Bewährungsprobe unserer Generation ist, haben wir noch verdammt viel Glück gehabt', findet er. 'Wenn wir durch diese Krise ein wenig demütiger werden, hat sie auch eine gute Seite.' Das Leben neu schätzen lernen - und dann an einem lauen Sommerabend die Songs dieses reifen, zeitlos schönen Albums live hören. Das wär's.

> Das Album ist bestellbar unter itsme-music.de ..."

Stefan Gohlisch, Neue Presse Hannover, 10. März 2021



"Die Gründung der Band aus Hannover geht zurück in das Jahr 1991, als Martina Maschke und Ecki Hüdepohl als Duo starteten, Gesang und Piano. 1997 war dann die eigentliche Geburtsstunde der Band It's M.E. (M.E. steht für Martina und Ecki). Als Trio wurde 1998 eine erste Platte veröffentlicht.

Zuletzt stellte ich die Platten Bite Of The Fox (2011) und die Essence - The Best Of II (2019) vor. Mit 'Roses & Rust' geht es nun, zum dreissig-jährigen Bandjubiläum, weiter. Bisher bot die Band Musik im Spannungsfeld zwischen Blues, Boogie, Blues Rock, Rock, Rhythm'n'Blues und Pop.

Im Boogie-Modus startet die Platte mit 'Next Stop Is The Top' an der - crowed railway station - Dabei wird der Rhythmus ganz locker aus dem Ärmel geschüttelt, spontan bin ich hier bei der Stimmung einer Platte von John Mayall, 'Jazz Blues Fusion'. Und genauso wird hier eine gute Spur Jazz mit eingebracht, allein durch das Solo des E-Pianos. Martina Maschke bringt den Text dabei ganz cool und anschmiegend herüber.

'My Father's House' bleibt im Bluesbereich, allerdings nicht rein und unverfälscht im Ausdruck, sondern Spuren von Pop und Soul sind die Zugaben und genau diese Mischung findet sich dann auch im Gesang, insofern speist sich der Song aus drei Komponenten. Das am meisten hervorstechende bluesige Element ergibt sich aus dem Gitarrensolo von Jan Mohr. Bereits bei 'Bite Of The Fox' hatte ich bemerkt, dass die Stärke von Martinas Gesang in einer soulorientierten Richtung zu liegen scheint, und das ergibt sich dann unter anderem auch erneut in den entsprechend orientierten Songs der Platte.

Insgesamt ist auch bei 'Roses & Rust' die Vielseitigkeit der Musik hervor zu heben. So strahlt 'Finally Driving Home Tonight' ein andeutungsweise jazziges Feeling aus, immer dann, wenn der Song etwas zurück genommen wird und dezent ins Schweben gerät. So ist dieser Titel eine gelungene Mischung mit Pop- und Jazz-Anstrich, mit einem eleganten Piano-Solo verziert. Ja, wenn hier noch ein echtes Streicherarrangement Einzug gehalten hätte! Ein ähnliches Feeling verbreitet 'Sad And Beautiful Misty Morning'. Mir gefällt die Ausrichtung dieser beiden Stücke sehr, weil sie eine sehr harmonische Atmosphäre ausstrahlen und auch hier eine ideale Plattform für die Stimme bieten, das passt für mich sogar noch ein wenig besser als das soulige Umfeld!

Pfeifend wird 'House By The River' eingeleitet und klingt so, als hätte Randy Newman bei der Komposition seine Finger im Spiel gehabt, ein locker hüpfender Pop-Song mit Anspruch ist das. Weitere Einflüsse speisen sich auch aus Gospel (#7), wobei aus meiner Sicht die Botschaft von 'God Created Man' nicht so flüssig und kraftvoll, wie man sie vom Gospel her kennt, verbreitet wird, diese Nummer zählt für mich nicht unbedingt zu den besten der Platte, hier wirkt das Ganze ein wenig steif, auch die Growls in der Stimme von Martina wirken überzogen und nicht glaubwürdig/schlüssig.

Der Blues wird noch einmal aufgegriffen mit 'Jack Of Diamonds And The Queen Of Hearts', 'Some More Colour' und rockig wird es mit 'Everything You Need', auch hier ist es erneut der zu gepresste Gesang, der mich stört, und zum Schluss eine ganz kurze Ballade mit 'Almost A Lifetime', im Grunde genommen instrumental, mit der einzigen Gesangszeile des Songtitels versehen, schade, dieses Stück hätte man noch ein wenig verlängern können auf einer romantisch inspirierten Schiene. Ansonsten finden sich alle Texte im Booklet zum Nachlesen (oder Nachsingen).

So erlebt man eine bunte und unterhaltende Mischung, die musikalisch im Großen und Ganzen sehr überzeugend dargeboten wird, voller Leidenschaft durchzogen, für mich mit einigen besonderen Höhepunkten und anderen Tracks, die mich nicht voll überzeugen konnten."

Wolfgang Giese, Rocktimes, 16. Februar 2021



"Platte des Monats...
...Die Band aus Hannover feiert im Februar 2021 ihr dreißig-jähriges Bestehen, und zu diesem freudigen Anlass kommen Sängerin Martina Maschke, Ecki Hüdepohl (Keys, Bass, Vocals), Alex Holtzmeyer (Drums,Vocals) und einige Gastmusiker, die hier auf verschiedenen Songs ihre Einsätze an der Gitarre haben (Pit Schwaar, Jan Mohr, Mark Eichenseher) mit diesem tollen, 13 Songs umfassenden Album um die Ecke. Musikalisch gibt es eine gefühlvolle und perfekt intonierte Melange aus Blues, Pop und Soul, die durchweg begeistern kann. Tolles Songwriting und Feeling, der Sound passt perfekt zur Musik und nicht zu vergessen die absolut großartige Stimme von Martina Maschke, die dem Ganzen die Krone aufsetzt. Ein hörenswertes Gesamtpaket, das sehr musikalisch und mit viel Gefühl daher kommt und durchweg Spaß macht. Ein wirklich tolles, würdiges Album zum 30. und damit auch unsere Platte des Monats. Kaufen! Ach ja... die CD gibt es direkt bei der Band: Einfach eine Mail an eckihuedepohl@t-online.de mit Postadresse und Titel und Anzahl der gewünschten CDs senden und fertig. 13 Euro die sich lohnen, versprochen."

Magascene Hannover, Februar 2021



"Das Jubiläumsalbum zum dreißigjährigen Bestehen der Hannoverschen Bluesrock-Band um Martina Maschke und Ecki Hüdepohl ist vielleicht dank (Gast-) Gitarrist Piet Schwaar, üerraschend smooth und teilweise sogar soulig geraten. Eine schöne Abwechslung zum sonst eher rockigen Sound der Band, der wir für die nächsten 30 Jahre ein herzliches 'Rock on!' mit auf den Weg geben."

Stadtkind Hannover, Februar 2021



"Die hannoversche Band It's M.E., um Sängerin Martina Maschke und Pianist/Organist und Komponist Ecki Hüdepohl, hat pünktlich zum 30-jährigen Bestehen ihr neues Album 'Roses And Rust' in den Startlöchern. Darauf wirken einige langjährige und namhafte Wegbegleiter aus der hiesigen Musikszene mit. Das sind die Gitarristen Pit Schwaar, Jan Mohr und Mark Eichenseher, die sich auf einigen Songs die Arbeit teilen. Am Schlagzeug sitzt Alex Holtzmeyer, der ohnehin zum Stamm von It's M.E. gehört, wenn Auftritte in Trio-oder kompletter Bandbesetzung gespielt werden. Die 13 Songs zwischen Blues, Soul, Pop und teils leicht jazzigen Anklängen offenbaren, dass It's M.E. weiterhin sehr kreativ sind und auf künstlerisch sehr hohem Niveau komponieren, spielen und singen.

Die Kompositionen auf 'Roses And Rust' sind hörbar von Pop- und Soul-Musik im US-amerikanischen Stil der 1970er Jahre beeinflusst. Auch die bluesigen Stücke sind von Traditionen jenseits des großen Teiches geprägt. Insgesamt bieten It's M.E. mit ihren Jubiläumsalbum viel Abwechslung.

Zwölf ganz neue Stücke und eine Neuversion das Songs 'Some More Colour', das bereits auf dem 2016er-Album 'Roadmovie' vertreten war, bilden den Rahmen eines Albums, dessen Musik vor Atmosphäre und Gefühl nur so strotzt. 'Roses And Rust' handele von Vergänglichkeit und Neuanfang, Schönheit und Alter, Freud und Leid, informiert die Medieninformation und während man den Stücken lauscht, kann das die eigene Phantasie massiv beflügeln.

Man ist raus aus dem Alltag, ist in seinem eigenen oder fremden Film. Apropos Film: Bei Songs wie 'My Father's Home' kann man sich gut Szenen aus US-Kinoproduktionen vorstellen. Mit all der dort üblichen Dramaturgie, dem Gefühl und schließlich auch den großen Glücksmomenten. It's M.E. sind dann auch am stärksten, wenn sie ihre anspruchsvoll herausragend komponierten Balladen voller Leidenschaft ausbreiten.

Gut zum Runterkommen und Seele baumeln lassen ist der Song 'Finally Driving Home Tonight', den man sich schon vor Jahrzehnten gut bei einer nächtlichen Autobahnfahrt als Begleiter hätten wünschen können, als damals das gemeinschaftliche ARD-Nachtprogramm Musikschätze auflegte, das am Tag kaum Platz gefunden hätte.

Zwischendurch gibt es auf 'Roses And Rust' immer mal Auflockerungen im mittleren Tempo, ob als Blues oder Jazz-Pop. Die Band zeigt auf diesem Album ihre große Bandbreite und Vielseitigkeit. Beinahe auf die Spitze in Sachen Abwechslung treibt man es dann mit dem von klassischem Hardrock durchzogenen 'Everything You Need', wo die - wenn auch dezent gehaltene - Rock-Orgel zum Einsatz kommt.

Der Wechsel zwischen Tiefe und zuweilen fröhlich-bunter Leichtigkeit kann durchaus eine Herausforderung für den Hörer oder die Hörerin bedeuten, sofern man das Album in einem Durchgang laufen lässt. Gerade noch träumte man in weichen, warmen Federn, da reißt jemand das Fenster auf, lässt die Sonne herein und ruft zum Frühsport an der frischen Luft auf. Manche mögen das, andere wären lieber liegen geblieben.

'Roses And Rust' ist direkt per E-Mail-Bestellung bei It's M.E. erhältlich. Als allgemeiner Veröffentlichungstermin ist der 1. Februar angegeben. Mehr Infos gibt es auf der Bandwebsite.

Andreas Haug (8 / 10 Pkt.)"

Rockszene.de Hannover, 25.01.21